TIPP 1

Regelmäßig draußen barfuß gehen und barfuß laufen

“Ich lauf’ und spring’ am liebsten barfuß auf kurzgemähten Wiesen und Sportplätzen herum. Sicherlich kennst du auch solche Grasflächen in deiner Nähe.

Schaut dir aber vorher den Untergrund etwas genauer an, damit dort keine Gegenstände liegen, an denen man sich verletzen kann.

Ein paar Übungen aus dem Geh- und Lauf-ABC aus unserem Leichtathletiktraining zeige ich dir bei den nächsten Tipps.”

Frosch frei, eurer Frobi!

Quelle: Wikipedia
http://de.wikipedia.org/

“Auch heute empfehlen ärzte und Physiotherapeuten, insbesondere Orthopäden, das Barfußgehen als Bestandteil einer gesunden Lebensweise. Vor allem Kinder sollen möglichst viel barfuß gehen oder laufen, um ihre Fußmuskulatur zu kräftigen und ihre korrekte Zehenstellung lebenslang zu behalten. Das verringert das Risiko von Fußschäden wie zum Beispiel Senkfüßen, Spreizfüßen, Plattfüßen oder dem als Spätschaden gefürchteten Hallux valgus, der auch durch die Damenschuhmode begünstigt wird und oftmals nur operativ korrigiert werden kann. Durch wissenschaftliche Untersuchungen wurde gezeigt, dass ein reines Sensoriktraining für die Fußsohle bei Grundschulkindern hochgradige Verbesserungen in der Gesamtkörperkoordination bewirkt. Doch auch ältere Menschen können vom Barfußgehen profitieren, z.B. durch Schulung ihrer Sensomotorik zur Verringerung des Sturzrisikos.”

Quelle: Wikipedia
www.runnersworld.de

Wer schwankt, ob er reif ist für’s Barfußlaufen kann sich z.B. hier testen und weiter informieren.




Zurück zur Startseite



TIPP 2

Lauf-ABC-übungen absolvieren

“In der letzten Woche vor den Sommerferien haben viele meine Freunde von den Frohburger Leichtathleten das Frobi-Lauf-ABC in Bronze erfolgreich abgelegt.

Sie haben dafür oft trainiert und sich ganz schön angestrengt.

Jeder erhielt für seine Leistung eine Urkunde.

Was das Frobi-Lauf-ABC ist, welche übungen sie dabei absolvieren mussten und noch vieles mehr dazu erfahrt ihr, wenn ihr weiterlest.”

Sport frei, eurer Frobi!

“Ihr kennt bestimmt das Sprichwort: “Wer rastet, der rostet!”. In meinem Fall heißt das: “Wer nur rumsitzt und sich wenig bewegt, den fängt der Storch!”.

Damit ich dem Storch aber immer einen Sprung voraus bin, trainiere ich von kleinauf die Lauf-ABC-übungen. Seit dem meine Leichtathletikfreunde gesehen haben, wie flott ich springen und laufen kann, trainieren sie regelmäßig mit. Auf einer Strecke von 5-15 m absolvieren wir die übungen des Lauf-ABC (z.B. Hasenhopser, Käsekästchen, Kirschen pflücken, Fersenstand, Außen- und Innenkantenlauf, Anfersen, Kniehebelauf, Prellhopser, Kniehebelauf, Seitsprünge und noch einige andere mehr). Dass wir dabei barfuß unterwegs sind, versteht sich von selbst (siehe Tipp 1). Durch das Lauf-ABC kräftigen wir unsere Fuß-/Beinmuskulatur und verbessern sowohl unsere Koordination als auch die Beweglichkeit. Das zahlt sich natürlich in einem besseren, Kräfte sparenden Laufstil aus und beugt Verletzungen vor.

Für das Frobi-Lauf-ABC in Bronze sind dann noch 8 Minuten Dauerlauf zu absolvieren, was meine Freunde alle schafften.

Wer sich die Lauf-ABC-übungen bei uns mal live anschauen will, kommt einfach mal vorbei und probiert sich am besten gleich mit aus.

Quelle: leichtathletik.de
www.leichtathletik.de/training/grundlagen/das-abc-der-leichtathleten-1/

Quelle: runnersworld.de
www.runnersworld.de/laufabc




Zurück zur Startseite